Herzlich Willkommen am Gymnasium Zwiesel

79 junge Gymnasiasten erleben strahlenden ersten Schultag

Sonniger Start in die neue Schulgemeinschaft

Schülerinnen der Klasse 5a mit ihren Tutoren und den neuen Schulpullis

Unter einem stahlblauen Spätsommerhimmel versammelten sich am ersten Schultag des neuen Schuljahres 79 aufgeregte und gespannte Schülerinnen und Schüler vor der Aula des Gymnasiums Zwiesel zum Start in eine neue Schullaufbahn. In drei Schichten hießen Schulleiter Dr. Wolfgang Holzer und seine Stellvertreterin Martina Kuchler zusammen mit den Tutoren aus den 10. Klassen, Herrn Dahlke vom Verein der Freunde des Gymnasiums Zwiesel, Frau Kreitmayr sowie Frau Biebl-Steenbock vom Elternbeirat und den Klassenleitern die neuen Fünftklässler herzlich willkommen.

Start in die Gymnasiums-Rallye

Nach einer kurzen Begrüßung und einer ersten gemeinsamen Zeit im Klassenzimmer starteten die Schülerinnen und Schüler zu einer Schulhausrallye mit ihren freundlichen Guides, den schon „großen“ Tutoren, die das neue und riesige Schulhaus etwas übersichtlicher erscheinen ließen und mit kleinen Spielen die erste Aufregung milderten.

Neue Schule – neues Outfit

Ein Highlight an diesem aufregenden ersten Schultag in ganz neuer Umgebung stellte sicherlich die Übergabe eines bunten Geschenkpakets dar, das vom Elternbeirat, dem Freundeskreis des Gymnasiums Zwiesel und der SMV finanziert wurde. Neben einer Waldwasserflasche für gesunde Trinkpausen sowie einer praktischen Pausenbox war der neue Schulpulli in Wunschfarbe mit Schullogo wohl das begehrteste Geschenk. Damit gehören die jüngsten Schülerinnen und Schüler gleich sichtbar zu ihrer neuen Schulfamilie und sind gerüstet für die nächsten spannenden Schulabenteuer.

(Martina Kuchler)

Gute Basis für einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr

Sommerschule 2021

In der Sommerschule 2021 engagierten sich:

Schulleiter Dr. Wolfgang Holzer, Daniel Lauber, Christian Stoiber, Michaela Maderer, Margot Weber, Silke Vacek und die Lehramtsstudentinnen Eva Horina, Antonia Jürgensen, Lena Lerach, Sophia Horina (es fehlt Lena Friedl).

Sonnenstimmung in der Sommerschule

Pünktlich zum Beginn der „Sommerschule 21“ am 30. August an unserem Gymnasium hat sich auch wettermäßig ein sonniges Hoch eingestellt und es scheint auf die 39 Schülerinnen und Schüler wie auch 9 Lehrkräfte der Sommerschule übergegriffen zu haben, die zwei Wochen lang täglich fünf Stunden in den Ferien arbeiten und lernen.

Gemeinsam lernen

„Zunächst war ich ziemlich ärgerlich, dass mich meine Mam zur Sommerschule angemeldet hat, aber jetzt finde ich es total cool!“, meint eine Schülerin aus der 5. Jahrgangsstufe. „Wir lernen mit den Kindern aus den Parallelklassen und haben schon neue Freundschaften geknüpft!“, so ihre Banknachbarin. Die von ministerialer Seite intendierte Förderung der Sozialkompetenz scheint hier ihre besten Früchte zu tragen.

Digitale Medien nutzen

Doch auch die Schließung von Wissenslücken und die Förderung des Verständnisses von Zusammenhängen gelingt durch die Bildung kleiner Lerngruppen den geschickten Einsatz moderner Lern- und Unterstützungsmaterialien: „Total gut ist das Arbeiten mit den Ipads!“, so die einhellige Meinung der Schülerinnen und Schüler, und Deutsch- bzw. Englischlehrerin Silke Vacek betont: „Zu meinem Erstaunen arbeiten die Kinder ganz konzentriert und motiviert an den mobilen Geräten und bearbeiten die Aufgaben auf Mebis. Der Vorteil dabei ist auch die individuelle Förderung, da jeder Schüler sein eigenes Lerntempo beibehalten kann und bei Schwierigkeiten eine ganz persönliche Betreuung möglich ist!“

Gemeinsam Brücken bauen

Die vom bayerischen Kultusministerium initiierte „Sommerschule 21“ als ein Baustein des Förderprogramms „gemeinsam.Brücken.bauen“  konnte an unserer Schule so manche positiven Früchte tragen, zumal die Förderung von Unterstützungslehrkräften – in unserem Falle Lehramtsstudentinnen, die am Gymnasium Zwiesel auch ihr Abitur gemacht haben – die Stammlehrkräfte tatkräftig bei der Unterrichtsarbeit ergänzte.

So bietet sich für unsere Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der Sommerschule am Freitag, den 10.09.21, eine gute Basis für den Start in ein erfolgreiches neues Schuljahr 2021/22!

(M. Kuchler)

Das Gymnasium Zwiesel verabschiedet vier Lehrer-Institutionen

125 Jahre im Dienst der Schule

Man kann wahrlich von einer Ära sprechen, die hier zu Ende geht: Vier Lehrkräfte des Gymnasiums Zwiesel, die zu Institutionen geworden sind, die zusammen über 125 Jahre ganze Generationen von Schülerinnen und Schülern geprägt haben, verabschieden sich mit diesem Schuljahr in den Ruhestand. Jeder und jede von ihnen wird fehlen an der Schule, denn sie alle sind Persönlichkeiten mit ganz besonderen Charakteren, Begabungen, Besonderheiten und mit ganz unterschiedlicher Fakultas: OStRin Eva Maria Bauer mit der Fächerkombination Sport/katholische Religionslehre, OStRin Michaela Maderer mit Deutsch/Latein, StDin Franziska Reitberger-Striegel mit der Kombination Biologie/Chemie und StD Josef Ruder als Mathematiker und Geograph.

Alle haben Sie vor mehr als 30 Jahren ihr Studium begonnen, sich ihren Leidenschaften gewidmet und diese ein ganzes Lehrerleben lang an ihre Schülerinnen und Schüler mit Schwung, Elan und allen Zeitläuften zum Trotz weitergegeben.

Oberstudienrätin Eva-Maria Bauer ist eine echte „Eingeborene“, eine Zwieslerin, deren größte Leidenschaft dem Sport gehört und die ihre vielfältigen Begabungen hierin bestens in ihrer Lehrerlaufbahn zum Ausdruck bringen konnte. Sie ist staatlich geprüfte Skilehrerin, war Ausbilderin in der staatlichen Lehrerfortbildung sowie Mitglied in der Bayerischen Lehrmannschaft der Schulen im Alpinen Skilauf und errang sogar einen Weltmeistertitel in der Kombination Ski/Tennis. Hier erkennt man gleich eine ihrer weiteren Begabungen im weißen Sport und Eva Maria Bauer schaffte es, ganze Schülergenerationen für diese Sportarten zu begeistern, wovon zahlreiche Siege der Schulmannschaften des Gymnasiums Zwiesel beim Landesfinale Ski alpin zeugen. Daneben aber lag ein besonderes Augenmerk in OStRin Bauers Engagement vor allem auch auf dem sozialen Bereich: Für besonderer Leistungen im Sinne einer innovativen und qualitativ hochwertigen Erweiterung des Zwieseler Schulprofils erhielt sie besondere Würdigung für die Organisation der sozialen Schulpraktika sowie der Initiierung und Leitung des Schulprojektes „Dumelang.e.V.“ – einer nachhaltigen und langfristigen Südafrika-Hilfe. So war Eva Maria Bauer ihren Schülerinnen und Schülern stets auch ein Vorbild in der Werteerziehung und Charakterbildung.

Oberstudienrätin Michaela Maderer, eine geborene Oberpfälzerin, entdeckte früh ihre Leidenschaft für die Literatur, die Musik und auch für die alten Sprachen. Deutsch und Latein waren ihre Fächer und sie schaffte es, die Faszination der literarischen Welt an ihre Schülerinnen und Schüler weiterzugeben. „Sehr schön zu unterrichten waren auch die Latein-Leistungskurse, vor allem die Philosophie-Semester, weil man bemerkt, dass sich die Menschheit auch vor 2000 Jahren mit denselben Problemen und Fragen wie wir Heutigen herumschlug:  Sinn des Lebens, Freundschaft, Zeitmangel u.v.m. Sehr gern war ich auch in den Latein-Anfängerklassen, weil man den Kindern wirklich etwas Neues beibringen kann.“, so formuliert es Frau Maderer.

Ausgestattet mit einem sehr feinen und zuverlässigen Kompass für die Einschätzung von Situationen hat sich OStRin Maderer als Vorsitzende des Personalrates konsequent und nachdrücklich für die Belange und Interessen ihrer Kolleginnen und Kollegen eingesetzt, ohne dabei das rechte Maß zu verlieren. Für die Schulleitung war sie daher eine äußerst geschätzte Gesprächspartnerin.

Auch Studiendirektorin Franziska Reitberger-Striegel ist eine echte „Waldlerin“, geboren in Falkenstein in der Nähe von Rinchnach, was wohl ein wenig ihre Liebe zur Natur und ihre Leidenschaft für die Naturwissenschaften erklären mag. Viele Schülergenerationen kannten und schätzten Franziska Reitberger-Striegel, die im weißen Kittel der Chemie oder im Biologielehrsaal in ihrer ruhigen, sorgfältigen und stets wertschätzenden Art die Geheimnisse der Natur erhellte und den Schülerinnen und Schülern nahebrachte. Ein wichtiges Anliegen war es ihr stets, jungen Menschen die Augen für die Natur zu öffnen und ihnen bewusst zu machen, dass sie selber ein Teil der Natur sind, mit der man verantwortungsbewusst umgehen muss. Eine zentrale Rolle in ihrem Unterricht nahm auch das wissenschaftliche Experiment ein.  Neugierde, Kreativität und Forschergeist bei den Schülern zu wecken, war Frau Reitberger-Striegel ein wichtiges Ziel.

Als Fachschaftsleiterin setzte sie wegweisende Impulse, betreute und begleitete mit ihrem großen Wissens- und Erfahrungsschatz Generationen von Praktikanten und Referendaren und entwarf- neben dem Einsatz für ihre Unterrichtsfächer – auch über viele Jahre lang zusammen mit ihrem Mann den Stundenplan, worin sie stets einen erheblichen Teil der Sommerferien investiert hat.

Der längstgediente in der Riege der künftigen Pensionisten ist Studiendirektor Josef Ruder, ein Zwieseler Urgestein, der 39 Jahre seines Lebens im Schuldienst mit den Fächern Mathematik und Geographie verbrachte. Und das stets mit Witz, einem Augenzwinkern, großem Verständnis und Einfühlungsvermögen für seine Schüler.  Josef Ruder ist ein Multitasker, der an seinem Gymnasium Zwiesel die vielfältigsten Aufgaben vom Koordinator der Verkehrserziehung über die Betreuung und Förderung mathematischer Talente und Betreuung von Wettbewerben bis hin zum Mitglied bei der Schulkontorevision übernahm. 16 Jahre lang oblag ihm die alleinige Verwaltung der lehrmittelfreien Bücherei, er war Mitglied im Schulforum wie auch im Personalrat und im Disziplinarausschuss.

Als Fachbetreuer für Mathematik leistete StD Josef Ruder über zehn Jahre lang einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung seines Faches und wechselte schließlich in die Funktion des Mittelstufenbetreuers. „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und die Verfolgung von deren Entwicklung ist sehr erfüllend und macht auch sehr glücklich, wenn man deren Metamorphose vom Kind zum jungen Erwachsenen über Jahre hinweg begleiten darf“, so formuliert der erfahrene Pädagoge. Im Vordergrund stand dabei für ihn nicht nur die Wissensvermittlung, sondern auch das Verständnis und die Wertschätzung jedes Einzelnen.

All diese erfahrenen und besonderen Pädagogen werden der Schulfamilie fehlen und die Schulleitung mit Kollegium drückte im Rahmen der Lehrerkonferenz ihren größten Dank für die leidenschaftliche Arbeit der vier zur Institution gewordenen Lehrkräfte aus, verbunden mit der höchsten Wertschätzung sowie dem Wunsch nach einer erfüllten Zeit in den nunmehr immerwährenden Ferien!

Im Rahmen einer kleinen privaten Feier – ganz im Rahmen der geltenden Hygienemaßnahmen – zeigten verschiedene Einlagen und musikalische Darbietungen, wie eng verbunden sich das gesamte Kollegium des Gymnasiums mit den scheidenden Lehrkräften fühlt, wie schmerzlich man sie vermissen wird und wie willkommen sie alle jederzeit an ihrer alten Schule sein werden!

(Martina Kuchler)

Zehntklässler des Gymnasiums erkunden den Bundesnachrichtendienst

Auf den Spuren von James Bond

Zahlreiche Mythen, Legenden und Theorien ranken sich oft um die Institution des „Geheimdienstes“, die Institution des Bundesnachrichtendienstes in Berlin. Am Ende des Schuljahres durften die 10. Klassen des Gymnasiums Zwiesel im Rahmen der Projekttage offizielle und verlässliche Informationen über diese Einrichtung sammeln: in einem Interview mit dem Bundesnachrichtendienst (BND). Entstanden ist das Webinar aus den Planungen zur Besichtigung des Besucherzentrums des BNDs (vgl. Foto) während der Berlinfahrt, die pandemiebedingt in diesem Jahr leider abgesagt werden musste.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten zunächst in einer kurzen, aber sehr imponierenden virtuellen Exkursion durch den Gebäudekomplex des Bundesnachrichtendienstes in Berlin Mitte einen ersten Eindruck vom Neubau. 

Für die Schülerinnen und Schüler besonders interessant waren der mysteriöse verrostete Fels und die privaten Unterkünfte auf dem BND-Gelände für die jungen Auszubildenden und Studierenden. Im Anschluss daran stellte der BND seine Organisation und die vielfältigen Arbeitsfelder vor. Gebannt von den sehr anschaulichen Schilderungen des Pressesprechers Herrn Heinemann und seines Mitarbeiters Herrn Schild gewannen die Zehntklässler Einblicke in Tarnidentitäten und Spionagemethoden zur Informationsbeschaffung. Den draufgängerischen James Bond suchten die Schülerinnen und Schüler allerdings vergeblich.

Immer wieder stellten die interessierten Zuhörer gut überlegte, teils auch kritische Fragen. So wollten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise wissen, welche Grenzen bezüglich der Informationsbeschaffung der BND nicht überschreiten darf, ob der BND Kontrollen unterliegt und ob Fälle bekannt sind, in denen der BND Probleme mit rechtsradikalen Mitarbeitern hatte. Einige Schülerinnen und Schüler schienen auch an den Karrieremöglichkeiten beim BND interessiert zu sein und stellten diesbezüglich Fragen. Leider wird niemand im Bayerischen Wald erfahren, wenn Kandidaten vom Gymnasium Zwiesel dann tatsächlich einmal für den BND arbeiten.

In einem anschließend geführten Telefonat lobte Herr Heinemann noch einmal ausdrücklich die Zehntklässler des Gymnasiums Zwiesel für den kommunikativen Austausch sowie die tollen und interessierten Fragen und merkte an, dass dieses Engagement so kurz vor den Ferien nicht selbstverständlich sei.

(Müller Florian)

Gymnasium ehrt die Klassenbesten

Ferienreisen in literarische Welten

Gerade in diesem für alle so fordernden Schuljahr 2020/21 mit Monaten des Distanzlernens, der Videoschaltungen und Lockdowns ist es besonders hervorzuheben, dass sich wiederum eine Reihe von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums – allen Lernwidrigkeiten zum Trotz  – mit herausragenden Leistungen in allen Fächern hervorgetan hat.

Die fleißigsten Lerner und besten Denker des jeweiligen Schuljahres werden nach bewährter Schultradition mit einer kleinen Anerkennung gewürdigt. Die Klassenbesten durften sich als „Preis“ für ihre Anstrengung ein Lieblingsbuch für die Ferien aussuchen, wobei die Wunschliste Vampir- und Fantasyromane, interessante Sachbücher, Biografien berühmter Persönlichkeiten sowie aktuelle preisgekrönten Jugendbücher – zum Teil auch im englischen Original – enthielt. 

Ein ganz großer Dank der Schulfamilie geht dabei an den Verein der „Freunde des Gymnasiums Zwiesel“, der alljährlich diese wohlverdiente Anerkennung für die Schüler sponsert und so eine besondere Freude mit pädagogischer Wirkung bereitet, denn, wie schon Aldous Huxley sagte: „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten, zu einem berauschenden, schönen, sinnerfüllten und glücklichen Leben..“

Gymnasium veranstaltet nachhaltige Projekttage

Fair-Trade, gesunde Ernährung und Ökologie

Im Rahmen der Nachhaltigkeitswochen des Landkreises Regen initiierte die Fairtrade- und Nationalpark-Schule Gymnasium Zwiesel zum Schuljahresende einige Veranstaltungen zu dieser Thematik.

Die 10. Klassen und die Q 11 verbrachten jeweils einen Ökologietag im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal und beschäftigten sich mit der Trinkwasseraufbereitung in unserer Region. Der Nationalpark Bayerischer Wald bot den Schülern dabei die vielfältigsten Möglichkeiten zu den Themen Bodenuntersuchung, Lebensraum Gewässer, Kartierung sowie Geocaching und Bionik.

Mit den Möglichkeiten regionaler Küche – vom Einkauf bis hin zum gesunden Kochen – beschäftigte sich die Klasse 9c mit ihren Lehrkräften StRin Schaffner und StRin Rau. Die Schüler erkundeten dabei die Möglichkeiten des Einkaufes und der Verfügbarkeit gesunder, regional produzierte Lebensmittel, schrieben Einkaufslisten, besorgten die notwendigen Zutaten und kochten in der schuleigenen Küche ein leckeres gemeinsames Mahl. Mit dem Fazit: Gesundes und nachhaltiges Essen kann echt lecker sein!

Die Klasse 8c hatte sich im katholischen Religionsunterricht zusammen mit ihrer Lehrerin OstRin Uschi Gattermann bereits im Vorfeld der Projekttage mit dem Thema Fairtrade, weltweite Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit befasst.

Zum Abschluss dieses außergewöhnlichen, durch Corona belasteten Schuljahres wollte man mit einer „fairen“ Saft- und Cocktailaktion ein Stück Normalität in Bezug auf die sonst üblichen vielfältigen Aktionen und Projekte in den Schulalltag zurückbringen. Dazu erhielten die Jahrgangsstufen 5-8 zunächst Informationen durch die Schülerinnen der Klasse 8c über die Ziele des Fairen Handels. Anschließend konnten die einzelnen Klassen verschiedene Fairtrade Säfte und alkoholfreie Cocktails vorbestellen. Über 220 Säfte und Cocktails wurden so am vergangenen Donnerstag durch die Klasse 8c an die Mitschüler ausgeliefert und gaben als Nebeneffekt einen kleinen, nachhaltigen Ferienvorgeschmack.

Auch der erste Projekttag am Freitag stand unter dem Motto „Fairtrade“. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit vielen fair gehandelten oder regionalen Produkten erhielt die Klasse 8c einen Vortrag über Fairtrade und den Weltladen Zwiesel durch die ehemalige Biologie- und Chemielehrerin Frau Inge Schmidt, die sich ehrenamtlich im Weltladen Zwiesel engagiert und den Zwieslern Schülern das Thema Fairtrade näherbringen möchte. Zunächst wurde in einem Spiel die Bevölkerungsverteilung und die Verteilung des Wohlstandes auf unserem Planeten deutlich gemacht, wobei die extremen Ungleichverteilungen und Ungerechtigkeiten deutlich sichtbar wurden.  Anschließend erläuterte Frau Schmidt die verschiedenen Ziele und Kriterien des fairen Handels, wie z.B. Mindestpreise für Kleinbauern, keine Ausbeutung von Kindern, keine Diskriminierung, Respekt gegenüber der Umwelt.

Ein Unterrichtsgang zum Weltladen Zwiesel am Anger rundete diesen gelungenen Vormittag ab.

Die Schülerinnen und Schüler konnten so am Ende dieses Schuljahres wieder soziale und kommunikative Aktionen durchführen, die einen so wichtigen Baustein in der Persönlichkeitsentwicklung hin zur Übernahme von Verantwortung in unserer Welt darstellen.

(Uschi Gattermann, Martina Kuchler)

Nicht verpassen

Termine und Veranstaltungen

***

***

k

Covid-19-Schulimpfung

29./30. September 2021, 13 – 17 Uhr, Doppelturnhalle

Kennenlerntage der Klasse 5a

04. bis 06. Oktober 2021

Kennenlerntage der Klasse 5b

06. bis 08. Oktober 2021

p

Klassenelternabend für die 8. und 9. Klassen

11. November 2021, 19 Uhr, Aula

p

Klassenelternabend für die 6. und 7. Klassen

18. November 2021, 19 Uhr, Aula

Kennenlerntage der Klasse 5c

23. bis 25. November 2021

p

Klassenelternabend für die 10. Klassen

25. November 2021, 19 Uhr, Aula

b

1. Zwischenbericht

01. Dezember 2021

w

1. Allgemeiner Elternsprechtag

02. Dezember 2021, 

Gut zu Wissen

Neues vom Gymnasium Zwiesel

Geschichte als Mahnung

Geschichte als Mahnung

Besuch der KZ-Gedenkstätten Dachau und Mauthausen Die Ideologie des Nationalsozialismus und deren fatale Folgen bilden Schwerpunkte im Lehrplan...

Ideen machen Schule

Ideen machen Schule

Kreative Unternehmensgründungen Im Rahmen der Profilstunden des wirtschaftswissenschaftlichen Zweiges hatten die Schüler*innen der Klasse 10c die...

GZ - Schüler für Schüler

„Das Gymnasium Zwiesel stellt sich vor!“

Gymnasium Zwiesel Infomiert

Aktueller Schulflyer

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Viertklässler,

unter folgendem Link finden Sie / findet Ihr unseren informativen Schulflyer: Schulflyer „Gymnasium Zwiesel“ 2021

Begrüßungssong der 5. Klassen

„Singen macht Spaß“

P-Seminar Musik

Musikalische Grüße zum Tag der offenen Tür

Impressionen

Das Gymnasium in Bildern